Cookie Consent by Free Privacy Policy Generator

IHRE ERGEBEN­STE FRÄU­LEIN

Jahr

2024

Länge

73 min

Land

GER

Sprachen

GER

Genre

Dokumentarfilm

Regie

Eva C. Heldmann

Ein zärtlicher Film. Und das, obwohl er von der Zurichtung der Menschen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, der Zeit der Aufklärung, spricht. Das geschieht auf zweierlei Art: Das „Dillenburger Intelligenzblatt“, Sprachrohr der in Den Haag ansässigen Fürsten Oranje, Herrscher über den Ort, verfügt Verbote von Gewohnheitshandeln wie Betteln und Holzsammeln im fürstlichen Wald. Die unverheiratete Frau Dörrien wiederum, die in ihren Veröffentlichungen und Briefen die Zeit zu nutzen und klug einzuteilen rät, sucht mit Ratschlägen zur Vervollkommnung durch Geduld und Fleiß ihre Leserinnen zu beeinflussen. Sie hat sich zudem als Botanikerin, durch Zeichnen und Kolorieren von Pflanzen und vor allem durch Beschreibung ihrer Lernprozesse bei dieser Tätigkeit hervorgetan. Die Schönheit und Eleganz ihrer Sprache, Ausdruck ihrer Zuwendung zu Menschen und Dingen, ist eine Entdeckung! Wir sehen das heutige Dillenburg, Jugendliche, kleine Spiele. Vor allem aber sehen wir Blumen, deren unbedingte Schönheit und Würde. Eva Heldmann, bisher als experimentelle Filmemacherin bekannt, hat diesen Essayfilm streng gebaut – mit den Bildern der Blumen bricht die Freiheit durch.

WEITERFÜHRENDE LINKS

Credits

REGIE
Eva C. Heldmann

KAMERA
Eva C. Heldmann, Vita Spieß, Lisa C. Heldmann

MONTAGE
Eva C. Heldmann, Renate Merck Supervision

MUSIK
Hubert Machnik

TON
Michel Klöfkorn

STIMMEN
Elisabeth Gugel, Jochen Nix