HessenFilm und Medien GmbH

HessenFilm und FernsehKrimi-Festival küren Deutschlands spannendsten Krimi-Drehbuchnachwuchs

Zusammen mit der HessenFilm hat sich das Deutsche FernsehKrimi-Festival wieder auf die Suche nach vielversprechendem Drehbuch-Nachwuchs gemacht. Heute Abend wurde Dion Schumann mit seinem Stoff "Der Apfelgriebschmann" bei der festlichen Preisverleihung als Gewinner bekannt gegeben. Als bester diesjähriger Film wurde die ZDF/arte-Produktion "Rufmord“ mit dem Deutschen FernsehKrimi-Preis ausgezeichnet.

In der noch laufenden Woche stand Wiesbaden wieder ganz im Zeichen des Krimis: das Deutsche FernsehKrimi-Festival feiert noch bis diesen Sonntag sein 15. Jubiläum mit den besten deutschen Fernsehkrimis auf der Caligari FilmBühne. Die HessenFilm hat zusammen mit dem Festival außerdem unter dem Motto "Drehbuchnotruf 110" nach abendfüllenden Stoffen kreativer Nachwuchsautor*innen gefahndet. Zwölf Talente sendeten ihre ersten oder zweiten unverfilmten Drehbuchstoffe ein. Die vier von der Jury vorausgewählten Bücher wurden dem Publikum am Donnerstag in einer Lesung mit Schauspieler Florian Bartholomäi (Werk ohne Autor, Tatort) vorgestellt.

Die Jury um Festivalorganisator Tom Winter, Regisseur und Autor Daniel Lorenz und Sandra Duschl, Film Commission HessenFilm, kürte schließlich Dion Schumann am gestrigen Abend zum Gewinner.
Schumann wird seinen Drehbuchstoff nun mithilfe von TOP: Talente e. V. vom Exposé bis zum Treatment weiterentwickeln und im November 2019 vor Fachpublikum auf dem FernsehfilmFestival Baden-Baden pitchen.

Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer der HessenFilm, freut sich über die erfolgreiche Kooperation: "Dies ist bereits das dritte Jahr, in dem wir gemeinsam mit dem Deutschen FernsehKrimi-Festival nach talentierten Nachwuchs-Autor*innen fahnden. Mit der erneut guten Zusammenarbeit sind wir wieder auf eine spannende Mischung sehr unterschiedlicher Stoffideen gestoßen. Der Nachwuchs zeigt wieder einmal was in ihm steckt und wir hoffen den ein oder anderen Stoff in Zukunft im Fernsehen zu sehen."

Der Autor beschreibt in Der Apfelgriebschmann kuriose Figuren und ein schaurig-spannendes Setting. Der schwarzhumorige Thriller nutzt die fiktive Dorf-Legende des Apfelgriebschmanns als Mittelpunkt seiner Geschichte und lässt sie Angst und Schrecken im "Alten Land" verbreiten.

Die Jury begründet die Entscheidung für den außergewöhnlichen Stoff folgendermaßen: "Dion Schumann hat ein Genre-Stück geschrieben, das so nicht alle Tage im deutschen Fernsehen zu sehen ist. Bei allen Horror- und Thriller-Elementen überwiegt aber immer der tiefschwarze Humor und die Skurrilität seiner Hauptfiguren. Diese auszubauen, ihnen noch mehr Leben einzuhauchen, ist das Ziel der dramaturgischen Begleitung, die Dion Schumann mit dieser Auszeichnung gewinnt."

Den Preis für "Deutschlands spannendsten FernsehKrimi-Drehbuchnachwuchs" überreichte Sandra Duschl gestern Abend im Rahmen der feierlichen Preisverleihung.

Das Deutsche FernsehKrimi-Festival feiert seit nunmehr 15 Jahren die besten deutschen Fernsehkrimis und brachte erneut bekannte Gesichter wie die Schauspieler Heino Ferch (Gewinner des Darstellerpreises 2018) und Axel Milberg sowie die Regisseurinnen Viviane Andereggen und Julia von Heinz nach Wiesbaden. Als Bester Darsteller wurde Ulrich Tukur für Murot und das Murmeltier ausgezeichnet, seine Kollegin Katrin Wichmann als Beste Darstellerin in Borowski und das Glück der anderen. Den Sonderpreis für Beste Regie erhielt Julia von Heinz für Für immer und Dich.

Die HessenFilm unterstützt das Festival mit 12.000 Euro.



Über HessenFilm und Medien

Die HessenFilm und Medien ist die Filmförderung in Hessen und fördert die kulturelle Vielfalt und
künstlerische Qualität in Hessen. Dabei versteht sich die HessenFilm als Dienstleisterin für die hessische Film- und Medienbranche und hilft Hessen, seine Position als visionärer Partner und Wirtschaftsstandort für die Zukunft weiter auszubauen. Sie möchte dem Kinder- und Jugendfilm in Deutschland wieder mehr Präsenz und ein stärkeres Gewicht verleihen und auch in diesem Bereich die kulturelle und gesellschaftliche Vielfalt gewährleisten.
 
Mehr Informationen zur HessenFilm und Medien finden Sie unter: www.hessenfilm.de