HessenFilm und Medien GmbH

Corona-Krise: Bundes- und Länderförderer starten Hilfsprogramm für die Film- und Medienbranche

Gemeinsame Erklärung der Förderer

© Gajus - stock.adobe.com

+++ aktualisiert (Stand 18. Mai 2020) +++

Die Corona-Krise stellt die gesamte Film- und Medienbranche vor existenzielle Herausforderungen. Um die Branche mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln bestmöglich zu unterstützen, haben die Bundes- und Länderförderer ein gemeinsames Hilfsprogramm mit Maßnahmen für die Bereiche Produktion, Verleih und Kino entwickelt, das schnell und unbürokratisch umgesetzt werden soll.

Das Hilfsprogramm umfasst ein Gesamtvolumen von 15 Mio. Euro und wird gemeinsam getragen von den Länderförderern FilmFernsehFonds Bayern (FFF), Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH), Film- und Medienstiftung NRW (FMS), HessenFilm und Medien, Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB), Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG), Mitteldeutsche Medienförderung (MDM), nordmedia sowie der Filmförderungsanstalt (FFA) und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit DFFF, Kultureller Filmförderung, GMPF.

Das Hilfsprogramm bezieht sich auf von verschiedenen Fördereinrichtungen gemeinsam geförderte Projekte und soll dort greifen, wo alle anderen im Kontext der Corona-Krise ergriffenen Hilfsmaßnahmen und Förderprogramme des Bundes und der Länder nicht in Anspruch genommen werden können.

"Ich begrüße ausdrücklich das Engagement der BKM, der FFA und meinen Länderkolleg*innen, in dieser schwierigen Situation zusammenzustehen. Filmschaffende und Kreative benötigen jetzt schnelle, unbürokratische und effektive Unterstützung, die wir mit diesem gemeinsamen Hilfsprogramm leisten möchten", so Anna Schoeppe, Geschäftsführerin der HessenFilm und Medien.

Der Antrag ist vorab mit der/dem jeweils zuständigen Förderreferentin/en abzustimmen und mit den jeweiligen Anlagen per Mail einzureichen. Zusätzlich muss das Antragsformular mit der Originalunterschrift zeitnah nach der Online-Antragstellung an HessenFilm geschickt werden.

Zeitgleich ist der Antrag den beteiligten anderen Förderern vorzulegen. Am 29.05.2020 endet die Frist der Länderförderer und der FFA für die Vorlage der Erstanträge im Rahmen des Corona-Soforthilfeprogramms. Später eingehende Anträge können nicht mehr berücksichtigt werden. Die Anträge sollten zeitgleich bei allen beteiligten Förderern eintreffen.

Antrag Produktion

Antrag Verleih

FAQs Soforthilfeprogramm

Kinos greifen bitte auf unsere Kino-Soforthilfe zurück.

 

Bitte beachten Sie, dass alle in Gremium 1 geförderten Produktionen, neben den im Antrag geforderten Anlagen, auch einen angepassten Recoupmentplan vorlegen müssen. Dieser muss im Highcase die vollständige Rückzahlung der gesamten Förderung (inkl. geförderter Mehrkosten) vorsehen.

 

Die einzelnen Maßnahmen des Hilfsprogramms entnehmen Sie bitte dem Anhang.

Über HessenFilm und Medien

Als erste Ansprechpartnerin in Sachen Filmförderung stärkt die HessenFilm und Medien die hessische Film- und Medienbranche und hilft dem Land, seine Position als Kultur- und Wirtschaftsstandort für die Zukunft weiter auszubauen. Sie unterstützt sowohl die kommerzielle wie auch die künstlerische Qualität von Filmproduktionen, um optimale Bedingungen für die hessische Kreativwirtschaft zu schaffen. Gesellschafter der HessenFilm und Medien GmbH sind das Land Hessen (90 Prozent) und der Hessische Rundfunk (zehn Prozent).




 

Weitere Artikel der HessenFilm zur Coronakrise:

Unterstützungsmöglichkeiten für Festivals, Reihen und Veranstaltungen, die von den Präventionsmaßnahmen um Covid-19 betroffen sind (vom 27. März)
Initiativen zur Unterstützung der Kinos (vom 25. März)
Al-Wazir/Schäfer: "Hessen stützt hessische Wirtschaft mit Soforthilfe und Darlehen" (vom 25. März)
Kulturschaffende bekommen Hilfe bei Bewältigung der Corona-Folgen (vom 20. März)
Corona: Maßnahmen für die Film- und Medienbranche (vom 18. März)
Nützliche Links zu rechtlichen Fragen (wird regelmäßig aktualisiert)
Informationen für hessische Filmschaffende und Erreichbarkeit des Teams (vom 17. März)