HessenFilm und Medien GmbH

Hessische Kinopreisträger 2019

Die Jury zu den Hessischen Kinokulturpreisen 2019

Die hessische Kinolandschaft ist vielfältig. Das wird auch in den jährlichen Anträgen zu den Kinokulturpreisen deutlich. Neben den kommunalen Kinos und etablierten Programmkinos in den Städten finden sich auch Landkinos und Kinos mit Vorliebe für das Besondere. Diese Vielfalt hat Hessens Kinolandschaft seinen überaus engagierten Kinobetreiber*innen und ihrem Team zu verdanken, die allesamt mit höchster Kreativität und Liebe zum Kino(-film) tagtäglich das Kino zu einem besonderen Erlebnis machen.

Unverkennbar zeichnet sich die hessische Kinolandschaft durch ein buntes Spektrum an Filmvorführungen mit zum Teil außergewöhnlichen Filmgästen oder liebevoll durchdachten Ideen für unvergessliche Sonderveranstaltungen aus. Stets angetrieben durch die Leidenschaft für das Kino und die Lust, das Publikum mit dieser Leidenschaft anzustecken.

Besonders erfreulich findet die Jury, dass der Dokumentarfilm weiterhin in der Programmgestaltung einen festen Platz hat und in vielen Kinos der Kurzfilm mittlerweile zum Standard gehört.

Wie bereits in den Vorjahren stechen besonders die Landkinos mit ihrem Mut hervor, dem Publikum außergewöhnliche Filme abseits des Mainstreams zu zeigen. Dafür punkten die Stadtkinos als Austragungsort einiger namhafter Festivals oder mit eigenen beeindruckenden Sonderveranstaltungen.

Ein besonderes Lob möchte die Jury für die teilweise sehr kreativen und auf einem beachtlichen Niveau zusammengestellten Programme aussprechen. Erwähnenswert ist auch der anhaltende Fokus auf Nachwuchsfilme, ebenso das tolle Engagement der Studentenkinos, die ebenso mit ihrer persönlichen Note das Publikum begeistern.

Dafür und dass das Kino in Hessen weiterhin mit so viel Freude und Leidenschaft betrieben wird, werden die Hessischen Kinokulturpreise vergeben.

Insgesamt vergibt die Jury 21 Preise in diesem Jahr, zehn Kinokulturpreise für nicht gewerbliche Kinos und elf Kinokulturpreise für gewerbliche Kinos.

 

Jurybegründung Hessischer Kinokulturpreis für nicht gewerbliche Kinos und Kinoinitiativen

Bei den nicht gewerblichen Kinos konnten auch in diesem Jahr wieder das Kommunale Kino Weiterstadt sowie das TRAUMAkino Marburg und das Filmforum Höchst den Spitzenpreis von jeweils 5.000 Euro für sich entscheiden.

Die Arbeit des Kommunalen Kinos Weiterstadt befindet sich nach wie vor auf einem hohen Niveau und sticht durch eine außergewöhnliche Programmgestaltung hervor. Darüber hinaus ist das Team stets bemüht auf die Bedürfnisse des Publikums zu reagieren.

Das TRAUMAkino Marburg bleibt seiner Vorliebe treu, Filme in OmU oder in der Originalfassung zu zeigen. Außerdem konnte die Jury hier eine stetige Weiterentwicklung im Vergleich zum Vorjahr erkennen.

Das Filmforum Höchst ist eines der wenigen Kinos, das einen Fokus auf Hochschulfilme legt. Dieses Bestreben sowie seine etablierte Ausrichtung auf anspruchsvolles internationales Kino, das dem Publikum auf ansprechende Art und Weise nahegebracht wird, ist unbedingt auszeichnungswürdig.

Auch die übrigen prämierten nicht gewerblichen Kinos zeichnen sich durch Mut für das Außergewöhnliche, absolute Leidenschaft für das Kino sowie ein erlesenes Programm mit unverkennbar persönlicher Note aus.

 

Jurybegründung Hessischer Kinokulturpreis für gewerbliche Kinos

Erneut  prämiert die Jury zwei Kinos mit dem Spitzenpreis in Höhe von jeweils 20.000 Euro: das Capitol Kino Witzenhausen und das Traumstern Kino in Lich.

Die beiden Landkinos in der hessischen Provinz trotzen ihrer ungünstigen Lage und halten ihre Besucherzahlen auf beachtlichem Niveau. Das Capitol Kino Witzenhausen zeigt gemäß der Nachfrage auch Mainstream, lässt die Filmkunst aber nicht zu kurz kommen. Das Provinzkino wird mit viel Engagement betrieben und von den Zuschauern nicht nur deshalb sehr gerne besucht.

Beim Traumstern Kino in Lich beeindruckt die Jury, dass es trotz eines einzigen Kinosaals weiterhin eine große Anzahl an Vorstellungen und solide Besucherzahlen vorweisen kann. Neben einigen innovativen Reihen widmet man sich dort auch dem Dokumentarfilm.

Über eine kleine Erhöhung des Preisgeldes im Vergleich zum Vorjahr kann sich das Mal seh‘n Kino freuen. Neben der sehr vielseitigen Programmgestaltung, die sich durch ausgefallene Filme auszeichnet, ist hervorzuheben, dass das Team mit höchster Leidenschaft für außergewöhnliche Kinoerlebnisse sorgt. Stets versucht man, allen Anfragen zu Veranstaltungen und Filmgesprächen nachzukommen.

Alle prämierten gewerblichen Kinos setzen weiterhin auf gute Filmreihen, ansprechende Sonderveranstaltungen, ein erfreuliches Maß an europäischen Produktionen und Kurzfilmprogrammen, und sind offen für Kooperationen z. B. mit Filmfestivals.

 

 

Prämierte nicht gewerbliche Kinos | Gesamtsumme: 30.000 €

  • Caligari FilmBühne Wiesbaden
  • Filmforum Höchst
  • Filmkreis - Das Unikino in Darmstadt
  • Kino des DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum
  • Kino Pupille - Kino in der Uni e.V.
  • Kommunales Kino Eschborn
  • Kommunales Kino Weiterstadt
  • Murnau Filmtheater
  • naxos.Kino - Dokumentarfilm & Gespräch e.V.
  • TRAUMAkino Marburg

Prämierte gewerbliche Kinos | Gesamtsumme: 120.000 €

  • BALi-Kinos Kassel
  • Capitol Kino Witzenhausen
  • Filmladen Kassel
  • Harmonie Kinos
  • Kammer-Palette-Atelier Marburg
  • Kino Traumstern Lich
  • KULT Kinobar Bad Soden
  • Lichtspielhaus Lauterbach
  • Mal seh'n Kino Frankfurt
  • Orfeo's Erben Frankfurt
  • programmkinorex Darmstadt