HessenFilm und Medien GmbH

sweat & tears II Festival

Internationales Animationskino in Frankfurt

But Milk Is Important © Anna Mantzaris & Eirik Grønmo Bjørnsen

Vom 16. bis 17. August feiert das Animationsfilmfest sweat & tears in Frankfurt am Main seine zweite Ausgabe. Ausgerichtet im saasfee*pavillon, präsentiert das Festival an zwei Tagen über 50 nationale und internationale Animationsfilme. Als Organisator*innen zeigen sich das Künstlerkollektiv saasfee* sowie die Kuratoren Merlin Flügel und Marc Rühl verantwortlich. Beide sind selbst Filmemacher und als Mitbegründer des Kollektivs gogo tanda fest in der Künstlerszene verwurzelt. saasfee* wurde gemeinsam von Alexander Oppermann, Professor für Elek­tro­ni­sche Me­di­en an der HfG Of­fen­bach, und dessen Lebensgefährtin Moni Friebe ins Leben gerufen. 

Das Filmfestival versteht sich als Begegnungsstätte für experimentelle und vielfältige Animationskunst, die sich insbesondere im Festivalprogramm abzeichnet. So haben es filmische Highlights wie The Making Of Longbird von Will Anderson ins Programm geschafft. Der animierte Kurzfilm lief bereits auf mehr als 20 internationalen Festivals und erhielt zahlreiche Preise wie den BAFTA Film Awards 2013 und den Scottish Short Film Award auf dem Glasgow Short Film Festival 2012.

Weitere Highlights im Überblick:

  • Born in Void (Regie: Alex Grigg | UK 2016 | 7:14 Min.) Trailer

  • But Milk Is Important (Regie: Anna Mantzaris & Eirik Grønmo Bjørnsen | NO 2012 | 10:38 Min.) Trailer

  • Pearfall (Regie: Leonid Shmelkov | EE 2017 | 2:56 Min.) Trailer

  • Nest (Regie: Sonja Rohleder | DE 2019 | 4:10 Min.) Trailer

Abgerundet wird das Programm durch Publikumsgespräche. Geladene Vertreter*innen aus allen Animationsbereichen teilen in öffentlichen Gesprächen ihre Erfahrungen, geben Einblicke in die unabhängige Animationsszene und stehen für allerlei Fragen bereit.

Die HessenFilm förderte das sweat & tears Animationsfilmfest mit insgesamt 2.500 Euro.