HessenFilm und Medien GmbH

Starker Nachwuchs aus Hessen auf den Hofer Filmtagen

"König der Raben", "Eine Handvoll Wasser" und "Angels in crazy times" im Programm

© Hofer Filmtage

Die 54. Internationalen Hofer Filmtage 2020 finden vom 20. bis 25. Oktober als duales Modell mit Präsenzvorführungen im Kino und On Demand-Angeboten statt und haben zwei hessische Arthouse-Filme sowie einen Abschlussfilm der Kunsthochschule Kassel im Gepäck:

Die von der HessenFilm mit je 500.000 Euro geförderten Filme König der Raben und Eine Handvoll Wasser haben es zusammen mit dem Abschlussfilm Angels in crazy times (Kunsthochschule Kassel) in das Programm des bayerischen Festivals geschafft. Dieses ist als eine der bedeutendsten Plattformen für deutsche Nachwuchstalente bekannt und genießt einen fast legendären Ruf: Für die Entdeckung junger Talente gelten die Filmtage nach Berlin als wichtigstes Filmfest im deutschsprachigen Raum.

König der Raben feiert im thematischen Fokus Starke Familie seine Premiere. Das Liebesdrama ist der Zweitfilm des hessischen Regisseurs Piotr J. Lewandowski und erzählt die Geschichte des jungen Mazedoniers Darko, der illegal in Deutschland lebt und sich mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln durch den Großstadtdschungel schlägt. Als er sich Hals über Kopf in Alina verliebt, steht sein ganzes Leben auf den Kopf. Gedreht wurde der Film unter anderem in Offenbach und Friedberg. In den Hauptrollen sind Malik Adan (Jibril) und Antje Traue (Dark) zu sehen.

Mit Eine Handvoll Wasser feiert ein weiterer hessischer Arthouse-Film seine Premiere in Hof. Das Debüt des Frankfurter Nachwuchsregisseurs Jakob Zapf handelt von der ungewöhnlichen Freundschaft des griesgrämigen Seniors Konrad und der 11-jährigen Geflüchteten Thurba und läuft im Fokus Politische Filme. Der Film bewegt sich zwischen Tragikomödie und politischem Drama und zeigt Jürgen Prochnow (Das Boot, Ein verborgenes Leben) in der Hauptrolle mit schroffem Humor, Herz und skurrilem Witz.

Auch die Deutsch-Georgische Regisseurin und Drehbuchautorin Khatia Kurasbediani zeigt in Hof erstmalig ihren Kurzfilm Angels in crazy times, mit dem sie 2018 ihr Studium der Filmregie an der Kunsthochschule Kassel mit Auszeichnung abschloss. Die schwarze Komödie handelt von der jungen, temperamentvollen Salome, die mit ihrem Mann David in das beschauliche Mehrfamilienhaus zieht und mit ihrer Lebensfreude den benachbarten Rentner Engel und das gutsituierte Ehepaar Gabriele und Oscar ins Chaos stürzt.

Wir wünschen den Filmteams viel Erfolg auf den Hofer Filmtagen!