HessenFilm und Medien GmbH

Starke hessische Beteiligung auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis

Drei HessenFilm-geförderte Beiträge im Wettbewerb Spielfilm / Marktplatz Drehbuch

Filmstill "Trübe Wolken" © Salzgeber

Filmstill "Borga" © Tobias von dem Borne

Filmstill "Dominio Vigente" © Agua Loca Films

Mit starker hessischer Beteiligung startet das Saarbrückener Filmfestival Max Ophüls Preis am 17. Januar als Online-Ausgabe und zeigt eine Woche lang aktuelles Filmschaffen junger Talente aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Gleich drei HessenFilm-geförderte Produktionen feiern hier ihre Uraufführung und laufen im Wettbewerb Spielfilm des wichtigsten Festivals für den jungen deutschsprachigen Film. Noch mehr Talente aus Hessen präsentieren ihre Stoffe am 21. Januar beim Markplatz Drehbuch.

Wettbewerb Spielfilm:

TRÜBE WOLKEN // D // Regie: Christian Schäfer (Uraufführung)
BORGA //Ghana // D // Regie: York-Fabian Raabe (Uraufführung)
DOMINIO VIGENTE // Chile // Regie: Juan Mora Cid (Uraufführung)

Der hessische Regisseur und Produzent Christian Schäfer drehte erst im Sommer 2020 seinen Coming-of-Age-Thriller Trübe Wolken (Drehbuch: Glenn Büsing) unter Pandemie-Bedingungen. Nahe seiner Heimat Fleisbach im hessischen Dillenburg entstanden große Teile seines Kino-Debüts, für das er die Darsteller*innen Jonas Holdenrieder, Valerie Stoll und Devid Striesow gewinnen konnte. Trübe Wolken handelt von dem 17-Jährigen Außenseiter Paul, der eine merkwürdige Faszination auf seinen Lehrer und eine seiner Mitschülerinnen ausübt. Doch das Unheimliche bricht sich vom Grund der tristen Normalität eines grauen Provinzstädtchens unaufhaltsam Bahn. Mehr..

Mit einem prominenten Cast um Eugene Boateng, Christiane Paul und Sabine Wackernagel feiert auch Borga (Drehbuch: York-Fabian Raabe & Toks Körner) seine Uraufführung in Saarbrücken. Das Kino-Debüt des gebürtigen Kasselaners York-Fabian Raabe wurde in Ghana, Mannheim und Kassel gedreht und erzählt die Geschichte von Kojo Danso, der vom kleinen Elektroschrottsammler in Ghana zum schillernden Geschäftsmann in Deutschland aufsteigt: zu einem "Borga". Mehr...

Auch ein Abschlussfilm der Kunsthochschule Kassel hat es in den Wettbewerb Spielfilm geschafft: Dominio Vigente des aus Chile stammenden Regisseurs Juan Mora Cid war 2020 bereits für den First Steps Award nominiert und thematisiert den ungelösten Konflikt zwischen der chilenischen Nation und dem Mapuche-Volk.

Auch Mein Vietnam im Programm

Neben den drei HessenFilm-geförderten Spielfilmen läuft zudem der Dokumentarfilm Mein Vietnam der Frankfurter Produktionsfirma Coronado Film im Programm des 42. Filmfestivals Max Ophüls Preis. Im Dokumentarfilmwettbewerb feiert der Film der beiden Offenbacher Regisseure Hien Mai und Tim Ellrich am 18. Januar 2021 seine Premiere. Mein Vietnam erzählt die Geschichte des vietnamesischen Ehepaares Bay und Tam, das abseits der deutschen Gesellschaft in leeren Büroräumen als Putzkräfte arbeitet und behandelt die Frage, ob Heimat ein Ort oder vielmehr ein Gemütszustand ist.

Nominierungen Max Ophüls Preis: Bester Schauspielnachwuchs

Die beiden Hauptdarsteller aus Borga und Trübe Wolken, Eugene Boateng und Jonas Holdenrieder, dürfen sich über ihre Nominierung für den Max Ophüls Preis: Bester Schauspielnachwuchs freuen. Dieser wird für herausragende Nachwuchsleistungen im Bereich Schauspiel an zwei der insgesamt sieben nominierten Darsteller und Darstellerinnen vergeben und ist mit je 3.000 Euro dotiert.

Marktplatz Drehbuch

Jedes Jahr pitchen Drehbuchautoren und -autorinnen ihre aktuellen Spielfilmstoffe auf dem Marktplatz Drehbuch, die mit Unterstützung der HessenFilm, der MFG Filmförderung Baden-Württemberg, Saarland Medien oder dem Kuratorium junger deutscher Film entwickelt wurden. Mit dabei sind in diesem Jahr die hessischen Talente Jan Riesenbeck, Dascha Petuchow und Giorgi Abashishvili. Der Marktplatz Drehbuch am 21. Januar findet - wie das Filmfestival Max Ophüls Preis auch - digital statt.

Mehr Informationen zum Programm stellt die Festival-Homepage bereit.