HessenFilm und Medien GmbH

"Spencer" und "The Other Side of The River" für den Deutschen Filmpreis nominiert

Deutsche Filmakademie gibt Nominierungen bekannt, darunter auch Ursula Strauß für "Le Prince" und Farba Dieng für "Toubab"

© Anna Freitag

Die Deutsche Filmakademie hat heute die nominierten Spiel-, Kinder- und Dokumentarfilme für den Deutschen Filmpreis 2022 bekanntgegeben. Ins Rennen um die renommierteste und höchstdotierte Auszeichnung für den deutschen Film gehen auch zahlreiche Mitwirkende an HessenFilm-geförderten Produktionen:

Nominiert in der Kategorie Bester Spielfilm ist Spencer von Pablo Larraín, als Bester Dokumentarfilm geht The Other Side of The River von Antonia Kilian ins Rennen. Für ihre Darstellung in Le Prince wird Ursula Strauß mit der Nominierung als Beste weibliche Hauptrolle gewürdigt, Farba Dieng als Bester Hauptrolle in Toubab. In der Kategorie Beste weibliche Nebenrolle darf Sandra Hüller für ihre Performance in Das schwarze Quadrat auf den Preis hoffen.

Claire Mathon geht für den Besten Schnitt in Spencer ins Rennen und Ali N. Askin für die Beste Filmmusik in Peterchens Mondfahrt

Die feierliche Preisverleihung des Deutschen Filmpreises 2022 findet am 24. Juni in Berlin statt. Alle Nominierten sind hier zu finden.