HessenFilm und Medien GmbH

"See der Freude" weiterhin auf Erfolgskurs

Hessischer Kurzfilm auf dem Odense International Film Festival

See der Freude © Aliaksei Paluyan

Von Hessen nach Frankreich, über Nordamerika bis Dänemark: Der Kurzfilm See der Freude bereist weiter den Festivalglobus. Seit 2017 verzeichnet Regisseur Aliaksei Paluyan mit seinem Kurzfilm unaufhaltsam einen Erfolg nach dem anderen. Nach Zwischenstopps in Frankreich auf dem Festival du Court-Métrage de Clermont-Ferrand und dem 25. Palm Springs International Short Fest macht er Ende August auf dem Odense International Film Festival  halt. Der in Kassel und Weißrussland realisierte Film gehört damit zu den 121 künstlerischen Arbeiten, die das dänische Festival präsentiert.

Regisseur Aliaksei Paluyan studiert Filmregie an der Kunsthochschule Kassel. Jedoch führte er nicht nur Regie für sein Projekt, sondern zeichnet sich auch für das Drehbuch verantwortlich: Mit See der Freude verwebt er seine eigene Lebensgeschichte mit dem Roman Lake of Joy aus der Feder des weißrussischen Schriftstellers Viktor Marinowitsch.

Wenn es nach Aliaksei Paluyan geht, ist Dänemark nicht die letzte Haltestelle: Falls See der Freude einen Preis auf dem Odense Film Festival gewinnt, qualifiziert sich der Kurzfilm für eine Einreichung bei den Academy Awards und dem Europäischen Filmpreis

Info

Der Kurzfilm handelt von der neunjährigen Jasja, die von ihrem Vater in ein Kinderheim gebracht wird, nachdem ihre Mutter verstorben ist. Nach vielen Versuchen gelingt ihr die Flucht. Als sie wieder zuhause ankommt, muss sie jedoch feststellen, dass ihr Vater nicht mehr allein wohnt.

Die HessenFilm förderte See der Freude mit 19.000 Euro.