HessenFilm und Medien GmbH

Premiere: Yves' Versprechen

Regisseurin Melanie Gärtner präsentiert ihren neuen Dokumentarfilm

Die Regisseurin Melanie Gärtner (2.vl) mit Gastgeberin Dr. Margrit Frölich (2.vr) mit den Verleiherinnen Jutta Feit (l.) und Julia Peters (r.) © Heiko Arendt

Am vergangenen Freitag luden die Evangelische Akademie Frankfurt, jip Film und Verleih und Filmemacherin Melanie Gärtner (m-eilenweit) zur Premiere des Dokumentarfilms Yves' Versprechen. Der Einladung folgten zahlreiche interessierte Gäste sowie Prof. Dr. Mamadou Diawara von der Goethe Universität Frankfurt und Andreas Lipsch, Vorsitzender des Fördervereins PRO ASYL, um nach der Filmvorführung zusammen mit Gastgeberin Dr. Margrit Frölich, Studienleiterin für Film, Wirtschaft und Transatlantischer Dialog, über den Film zu diskutieren.

Melanie Gärtner lernt Yves kennen, als sie 2010 ihren Film Im Land dazwischen in der spanischen Exklave Ceuta dreht. Yves ist dort gerade im Auffanglager angekommen, nachdem er es das erste Mal mit dem Schlauchboot über die Meeresgrenze geschafft hatte. Als er zwei Jahre später zurück nach Kamerun abgeschoben wird, nimmt Yves wieder Kontakt zur jungen Filmemacherin auf. Sie trifft ihn in Marokko, nimmt Videobotschaften von Yves auf und reist damit nach Kamerun, um seine Familie zu treffen.

Yves' Versprechen macht den großen Druck deutlich, der auf denjenigen lastet, die als "Wirtschaftsflüchtlinge" versuchen nach Europa zu gelangen und dort Geld für ihre Familien in der Heimat zu verdienen.

Wer es nicht zur Premiere geschafft hat, kann Yves' Versprechen an folgenden Terminen auf der Leinwand sehen:

2.2. | Deutsches Filminstitut & Filmmuseum im Rahmen des Africa Alive! Festivals
24.2. | Kino Traumstern Lich
26.3. | Naxos-Kino - Dokumentarfilm und Gespräch e.V.