HessenFilm und Medien GmbH

Kinostart für "Trübe Wolken": Premiere am 22. Februar im Harmonie Kino Frankfurt

Christian Schäfer präsentiert seinen Debütfilm in Anwesenheit der Hauptdarsteller*innen

© Salzgeber

Am 24. Februar kommt Trübe Wolken in die Kinos. Der hessische Regisseur und Produzent Christian Schäfer drehte seinen Coming-of-Age-Thriller nach dem Buch von Glenn Büsing im Sommer 2020 unter Pandemie-Bedingungen. Nahe seiner Heimat Fleisbach im hessischen Dillenburg entstanden große Teile seines Kinodebüts, für das er die Darsteller*innen Jonas Holdenrieder, Valerie Stoll und Devid Striesow gewinnen konnte.

Die Premiere im Rahmen von „Schamlos Harmlos“, der Filmreihe für Queer-, Sex- und Subkultur, findet am 22. Februar mit Filmgespräch im Harmonie Kino in Frankfurt statt.

Christian Schäfers Regiedebüt handelt vom 17-Jährigen Paul, einem stillen Einzelgänger, der sich für Schleichpfade und verlassene Gebäude, geflüsterte Gespräche und liegengelassene Taschen interessiert. Auf seine Mitschülerin Dala und seinen kunstsinnigen Lehrer Bulwer, die von verborgenen Sehnsüchten getrieben werden, übt er gerade deswegen eine merkwürdige Faszination aus. Bis eines Tages ein Jugendlicher tot im Wald aufgefunden wird und sich das Unheimliche vom Grund der tristen Normalität eines grauen Provinzstädtchens unaufhaltsam Bahn bricht.

Beim Filmfestival Max Ophüls Preis feierte Trübe Wolken seine Weltpremiere und lief im Wettbewerb Spielfilm. Jonas Holdenrieder gewann für seine schauspielerische Leistung die Auszeichnung für den Besten Schauspielnachwuchs.

Die HessenFilm unterstützte Trübe Wolken mit 200.000 Euro in der Produktion.