HessenFilm und Medien GmbH

HessenFilm vergibt Höchstförderung an Spielfilmdebüt von Kasseler Regisseurin

Insgesamt mehr als 2,5 Millionen Euro an 22 Film- und Serienprojekte

© ©9dreamstudio - stock.adobe.com

22 Film- und Serienprojekte erhalten in der aktuellen Förderrunde der HessenFilm und Medien insgesamt mehr als 2,5 Millionen Euro. Darunter ist eine Förderung von einer Million Euro für das Langfilm-Debüt der Kasseler Filmemacherin Frauke Lodders. Das haben die jeweiligen Jurys unter dem Vorsitz von Anna Schoeppe, Geschäftsführerin der HessenFilm und Medien, entschieden.

In den aktuellen Förderrunden werden vielseitige neue Geschichten für Leinwand und Bildschirm unterstützt, wie etwa der Animationsfilm Whaling, der den Kampf zwischen Menschen und Meer zeigt, wenn die Ozeane durch die Klimakatastrophe ansteigen. Oder das Drehbuch zur Action-Komödie Herr Schwarz, das den Nachfolger des Sensenmannes während seiner Probezeit begleitet. Die Kasseler Regisseurin und Autorin Frauke Lodders wendet sich nach ihrem Dokumentarfilm Unzertrennlich – Leben mit behinderten und lebensverkürzt erkrankten Geschwistern wieder einem fiktionalen Stoff zu und arbeitet an ihrem ersten Langspielfilm. Schon für das von der HessenFilm geförderte Drehbuch des Kinofilms Am Ende des Sommers erhielt sie den Hessischen Filmpreis 2019 und eine Projektentwicklungsförderung. Mit der aktuellen Produktionsförderung in Höhe von einer Millionen Euro kann Frauke Lodders nun die Dreharbeiten für ihr Familiendrama, das aus Sicht zweier jugendlicher Geschwister erzählt wird, im kommenden Frühjahr in Hessen umsetzen.

Die Frankfurter U5 Filmproduktion widmet sich in dem mit 78.000 Euro geförderten Dokumentarfilm German Games dem Kosmos von Brettspielen, der während der Pandemie eine Renaissance erlebte. In seinem Film begleitet der hessische Regisseur Hendrik M. Schmitt die kreativen Köpfe im wenig bekannten Berufsfeld der Spielentwicklung, prägende Figuren ebenso wie Newcomer mit ihren neuen Ideen.

Auch sechs hessische Drehbücher entstehen mit Hilfe einer Gesamtfördersumme von knapp 145.000 Euro. Darunter die neue Tragikomödie Vor den Mauern warten sie des Bensheimers Peter Meister. Für dessen skurrile Komödie Das Schwarze Quadrat, die im Herbst in die Kinos kommt, fördert die HessenFilm den Verleih bei Port au Prince Pictures mit 30.000 Euro. Für Lisa Bierwirths Debütfilm Le Prince, der ab dem 30. September in den deutschen Kinos läuft, erhält der Berliner Verleih 30.000 Euro. Auch der hessische Nachwuchsregisseur Jakob Zapf feiert mit seinem Spielfilmdebüt Eine Handvoll Wasser im Frankfurter jip Filmverleih am 24. Oktober Kinostart (14.000 Euro).

Zudem entstehen mit den aktuellen Förderungen neue Geschichten in und aus Hessen, wie Fellinger. Der Film der Pandora Film ist eine Hommage an den langjährigen Lektor des Frankfurter Suhrkamp Verlages, Raimund Fellinger. Mit dem Drama Milchzähne und dem Thriller The Dive unterstützt die HessenFilm auch zwei hervorragende internationale Koproduktionen, an denen in Hessen ansässige Unternehmen beteiligt sind.

Die Förderergebnisse in der Übersicht finden sich hier.