HessenFilm und Medien GmbH

HessenFilm und Medien @ Berlinale 2018

Auch auf der 68. Berlinale waren einige hessische Produktionen im Programm zu sehen und die hessischen Hochschulen waren erneut mit den Hessen Talents vertreten. Darüber hinaus vertrat die HessenFilm und Medien die hessische Filmbranche auf zahlreichen Veranstaltungen.

Die Premiere von Bad Banks im Zoo Palast. © HessenFilm und Medien

Stand der Focus Germany auf dem European Film Market. © HessenFilm und Medien

Die Hessen Talents zusammen mit Staatsminister Boris Rhein, Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer der HessenFilm und Medien, und dem hFMA-Präsidium, -Vorstand & der -Geschäftsführung auf dem Empfang der hessischen Landesregierung. © hFMA / Horst Martin

Da sich die HessenFilm und Medien über vier geförderte Produktionen freuen kann, die in der Vorauswahl zur Nominierung für den Deutschen Filmpreis sind, waren diese natürlich auch in der Sektion LOLA at Berlinale zu sehen: der kritische Dokumentarfilm "Eingeimpft" von David Sieveking, das starke Frankfurt-Gangsterdrama "Nur Gott kann mich richten" von Özgür Yildirim, die hessische Erfolgsgeschichte "Ostwind – Aufbruch nach Ora" von Katja von Garnier sowie Ali Soozandehs Animationsdrama "Teheran Tabu".

Ein besonderes Highlight war die Weltpremiere der sechsteiligen Serie "Bad Banks". Am Mittwochnachmittag zeigte der Zoo Palast die ersten beiden Episoden der überaus spannenden Produktion, die von HessenFilm und Medien gefördert wurde und zu einem großen Teil in der Bankenmetropole Frankfurt spielt. Anschließend begrüßte das begeisterte Publikum das Team um Regisseur Christian Schwochow, Produzentin Lisa Blumenberg (Letterbox Filmproduktion), Headautor Oliver Kienle, Caroline von Senden (Leiterin der ZDF-Redaktion Fernsehspiel I), die Schauspieler Paula Beer, Désirée Nosbusch, Barry Atsam und Jörg Schüttauf sowie weitere Mitglieder mit großem Applaus.

Auch die Projekte des hessischen Nachwuchses konnten sich dieses Jahr auf der Berlinale sehen lassen: 13 Abschluss- und Semesterfilme von vier hessischen Hochschulen wurden im Rahmen des Screenings der Hessen Talents Filmschaffenden aus aller Welt gezeigt. Der Nachwuchs war natürlich selbst vor Ort und auch zu Gast beim Empfang der Hessischen Landesregierung. Auf dem Empfang der Filmhochschulen stellten junge Filmemacher fünf Projekte bei einem Pitching-Event vor. Organisiert werden die Hessen Talents von der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA), die die Hochschulen in Hessen vernetzt und die Ideen der Studenten nach außen trägt.

Junge Filmemacher und Produzenten konnten zum zweiten Mal im Rahmen der JETS (Junior Entertainment Talent Slate) ihre Ideen an Sales Agents, Verleiher und Finanzierungsfirmen bei einer Pitching Session auf der Berlinale präsentieren. 26 Filmprojekte wurden der Jury bestehend aus Branchen-Mitgliedern aus sieben Ländern vom Nachwuchs persönlich vorgestellt. Gefördert wurden die JETS von der Filmförderungsanstalt, dem Irish Film Board, der Telefilm Kanada, dem FFF Bayern, der nordmedia und der HessenFilm und Medien.

Die Mitglieder der German Film Commissions trafen sich wie jedes Jahr während der Berlinale zu einem Arbeitstreffen in der Vertretung des Landes Brandenburg, um sich über Neuigkeiten aus den Regionen und Pläne für das aktuelle Jahr auszutauschen. Festgestellt wurde u.a., dass der Filmtourismus stetig zunimmt und dass man sich intensiver um die Aus- und Weiterbildung des Nachwuchses bemühen sollte.

Beim Produzentenfrühstück der German Film Commissions, das immer Samstag- und Montagmorgen im Abgeordnetenhaus stattfindet, gab es bei Kaffee, Tee und Croissants interessante Gespräche über Drehorte und potentielle Co-Produzenten in Deutschland.

Als Mitglied bei Focus Germany war HessenFilm und Medien auch am Informationsstand auf dem European Film Market (EFM) im Martin-Gropius-Bau beteiligt. Im German Corner standen Vertreter der einzelnen Förderanstalten als Berater zur Verfügung, händigten Informationsbroschüren aus, vereinbarten Termine und versuchten allen Fragen gerecht zu werden. Neben Focus Germany waren auch die AG Kurzfilm, die AG DOK sowie German Films mit eigenen Ständen vertreten.

Der Empfang der Hessischen Landesregierung fand traditionell am Dienstagnachmittag in der Vertretung des Landes Hessen statt. Zahlreiche Gäste, auch einige Prominente, verfolgten aufmerksam die Rede von Wissenschafts- und Kulturminister Boris Rhein, der einiges Positives mitzuteilen hatte. Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer der HessenFilm und Medien, verkündete die hessischen Produktionen, die während der Berlinale in den Kinos zu sehen waren. Anschließend vergab die in Wiesbaden ansässige Fachzeitschrift epd film den Leserpreis an den besten Film, der an Fatih Akins "Aus dem Nichts" ging. Entgegengenommen hat ihn ein waschechter Hesse: Numan Acar, der in dem Film den ermordeten Ehemann mimt.

Die zweieinhalbstündige Veranstaltung war für alle Teilnehmer ein voller Erfolg. Die Bildergalerie und die Pressemitteilung können auf der Webseite des HMWK eingesehen werden.

Um die guten Kontakte zu den anderen Länderförderanstalten zu pflegen und neue Kontakte zu knüpfen, war auch die HessenFilm und Medien zu Gast bei Empfängen wie dem Medienboard-Empfang, nordmedia-Branchenempfang, NRW-Empfang, Max Ophüls-Empfang der Saarland Medien, MFG-Empfang sowie dem Empfang des FFF Bayern.