HessenFilm und Medien GmbH

Hessen auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis

Mit Marktplatz Drehbuch am 26. Januar

Oliver Dietze//ffmop

Vom 23. bis 29. Januar findet die 44. Ausgabe des Filmfestivals Max Ophüls Preis statt und steht wie immer ganz im Zeichen des talentierten Filmnachwuchs. Auch Hessen ist wieder in Saarbrücken vertreten: Vanessa Rösgens Abschlussfilm (h-da Hochschule Darmstadt) Manchmal will ich schreien läuft im Kurzfilm-Wettbewerb und geht damit ins Rennen um den "Max Ophüls Preis: Bester Kurzfilm". Der Frankfurter Nachwuchsregisseur Niklas Bauer studiert an der Hochschule Darmstadt. Sein Film Herr Schnurrs magischer Koffer wird in der Reihe "MOP-SHORTLIST: SAARLORLUX" gezeigt. Tajo Hurrle ist Filmemacher*in aus Darmstadt und zeigt im Gastprogramm "Filmreif! Bundesfestival Junger Film" den Abschlussfilm Weil ich Leo bin, der 2022 seine Deutschlandpremiere auf dem Filmfest Dresden feierte und bereits zahlreiche Preise erhielt.

Das gesamte Programm steht hier bereit.

Marktplatz Drehbuch
Noch mehr Talente aus Hessen zeigen sich am 26. Januar beim Markplatz Drehbuch: Jedes Jahr pitchen Drehbuchautor*innen hier ihre aktuellen Spielfilmstoffe, die mit Unterstützung der HessenFilm und Medien, der MFG Filmförderung Baden-Württemberg, Saarland Medien oder dem Kuratorium junger deutscher Film entwickelt wurden.

Mit dabei sind in diesem Jahr die hessischen Nachwuchsautor*innen Aliaksei Paluyan, Dennis Stein-Schomburg und Kimia Eyzad Panah. Die ausgewählten Autor*innen pitchen live, stellen ihre Drehbücher vor und können sich beim anschließenden Get-together mit den geladenen Gästen austauschen. Zusätzlich wird es von jedem Projekt auch voraufgezeichnete Video-Pitches geben, die nach dem Event online zugänglich sind. Wie in jedem Jahr, haben wir die hessischen Teilnehmer*innen im Vorfeld zu einem intensiven Pitch-Training mit Sibylle Kurz eingeladen.