HessenFilm und Medien GmbH

Großer Andrang beim HessenTreff

HessenFilm auf dem Filmfest München

HessenTreff auf dem Filmfest München

Am 3. Juli war es wieder soweit: Die bayerische Landeshauptstadt stand für einen Nachmittag im Zeichen Hessens. Im Rahmen des Filmfest Münchens hatte die HessenFilm zur zweiten Auflage des HessenTreffs ins Muffatwerk geladen und stellte mit Crescendo und Bruder Schwester Herz gleich zwei hessisch geförderte Kinofilme vor.

In entspannter Atmosphäre mit gut gekühltem Apfelwein und bayerischen Vesper-Spezialitäten begrüßte Prof. Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer der HessenFilm, über 150 Filmemacher*innen aus ganz Deutschland. Unter den hochkarätigen Gästen waren unter anderem der Crescendo-Hauptdarsteller Peter Simonischek und Regisseur Tom Sommerlatte, der seinen zweiten Langfilm Bruder Schwester Herz präsentierte. Darin betreiben die Geschwister Lilly und Franz eine Rinderzucht, kämpfen jedoch mit unterschiedlichen Vorstellungen über die Zukunft ihrer Farm. Das bewegende Drama Crescendo hingegen erzählt die Geschichte eines israelisch-palästinensischen Jugendorchesters, das im Rahmen von Friedensverhandlungen versucht, ein Konzert in Südtirol realisieren.

Ebenfalls ins Muffatwerk kamen die mit dem Hessischen Filmpreis ausgezeichnete Regisseurin Dr. Ina Knobloch, Regisseurin Ewa Karlström, die Produzent*innen Dr. Alice Brauner, Meike Kordes, Christian Becker, Bernd Schiller und Günter Russ sowie die Schauspielerinnen Marleen Lohse und Anke Sevenich.

Konkurrenz machten den prominenten Gästen die Pitchings der hessischen Nachwuchsautoren*innen, Julie Gaston, Alina Gallardo Leon, Emrah Erdogru, Sebastian Jansen und Giorgi Abashishvili, die am HessenFilm-Seminar „Drehbuch in 23 Tagen“ teilgenommen hatten. Betreut wurden die Autoren*innen dabei vom renommierten Autor Robert Krause.