HessenFilm und Medien GmbH

Einreichfrist für Kino-Soforthilfeprogramm verlängert

Hessische Kinos können bis einschließlich 18. Mai 2020 einen Antrag stellen.

© NEJRON PHOTO

Die HessenFilm hat die Einreichfrist für das Soforthilfe-Programm bis zum 18. Mai 2020 verlängert.

Vor dem Hintergrund der Corona-Krise und ihren Auswirkungen auf die Film- und Medienbranche, sollen hessische Kinos unterstützt werden. Um die hessische Kinokultur auch für die Zukunft zu bewahren und die Kinos in dieser Ausnahmesituation zu unterstützen, stellt die HessenFilm insgesamt bis zu 500.000 Euro bereit.

Die hessische Film- und Medienlandschaft ist unabhängig, bunt und lebendig. Einen großen Teil dazu tragen die Kinos als Kultur- und Begegnungsstätten bei. Damit dies so bleibt und die Kinos sinnvolle und notwendige Unterstützung bei der Bewältigung der derzeitigen Krise erhalten, können Kinobetreiberinnen und Kinobetreiber weiterhin Soforthilfe beantragen.

Die Soforthilfe umfasst u.a. die Unterstützung etwa für Miet- und Nebenkosten sowie Personalkosten, die nicht durch sonstige Hilfsmaßnahmen und Entschädigungsleistungen auf Bundes- und Länderebene aufgefangen werden. Auch Marketingmaßnahmen, Instandhaltung und Wartung sowie Sachkosten für IT-Systeme und Administration können dazu zählen.

Antragsberechtigt sind alle kleinen und mittleren Unternehmen sowie Start-Ups (Neueinrichtungen von Kinobetrieben) mit Sitz in Hessen. Die laufenden Kinobetriebe sollen mindestens zwei Jahre bestehen und regelmäßigen Spielbetrieb vorweisen können. Die Mitarbeiter*innen der HessenFilm und Medien beraten hierzu telefonisch. Ende Mai erfolgt die Entscheidung über die Förderung der Maßnahmen.

Die Einreichfrist endet am 18. Mai 2020.

Der Antrag zur Soforthilfe für hessische Kinos steht hier als PDF bereit.

Die Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst können Sie hier einsehen.