HessenFilm und Medien GmbH

Anti-Schwarzer Rassismus im Film

film.macht.vielfalt. Online-Workshop mit dem Team Tupoka Ogette am 10. und 11. Juni

Im Rahmen der Reihe film.macht.vielfalt. lädt die HessenFilm und Medien zu einem Workshop zum Thema "Anti-Schwarzer Rassismus im Film" mit dem Team Tupoka Ogette ein.

Obwohl Rassismus in allen Bereichen der deutschen Gesellschaft wirkt, ist es nicht leicht, über ihn zu sprechen. Keiner möchte rassistisch sein, und viele Menschen scheuen sich vor dem Begriff. Während Rassist*innen mit bewusst rassistischer Motivation agieren, sind wir alle von einer "rassistischen Sozialisierung", also einem verinnerlichten, oft unbewussten und systemischen Rassismus betroffen. Das Sprechen über Rassismus und unsere eigene Verstrickung in diesem System ist ein erster wichtiger Schritt, um Rassismus selbst zu bekämpfen.

Die Referentinnen Mariam Touré und Jocelina Ndimbalan arbeiten unter Anleitung von Tupoka Ogette und Stephen Lawson mit einem praxisorientierten, interaktiven und wertschätzenden Ansatz, der zum Ziel hat, Menschen zu sensibilisieren und sie im Anschluss auch zu befähigen, handlungsorientiert und praxisnah eine rassismuskritische Perspektive sowohl in ihrem privaten als auch in ihrem Arbeitsumfeld, in ihrer Organisation, ihren Strukturen zu integrieren. In dem Workshop werden sie erste Impulse zu diesem Thema setzen. Die Workshopinhalte werden auf Deutsch vermittelt.

Nachdem sich der erste Workshoptag auf die eigene Positionierung und Reflexion im Kontext Rassismus fokussiert, möchten wir den zweiten Workshoptag für konkrete Handlungsstrategien nutzen. Hier haben die Teilnehmenden die Möglichkeit konkret an eigenen Fragestellungen zu Rassismuskritik in Film & Medien sowie im Unternehmenskontext und Arbeitsalltag zu arbeiten. Dieser Tag soll Impulse für die eigene Handlungskompetenz der Teilnehmenden setzen.

Der Workshop ist für alle Personen offen, richtet sich jedoch vor allem an weiße Personen. Wir bemühen uns um einen sicheren und wertschätzenden Raum für alle.
BIPoC bitte beachten: Der Workshop kommt nicht komplett ohne Reproduktion aus. Wir gehen davon aus, dass es ein mehrheitlich weißer Raum wird. Es handelt sich demnach auch nicht um einen Empowerment-Raum, sodass wir mögliche Verletzungen nicht ausschließen können. Dies sollte vor einer Teilnahme bedacht werden.

Über die Referentinnen

Mariam Touré lebt in Kiel und hat International Business mit den Schwerpunkten Marketing und Controlling studiert. In den Themen Communityarbeit, Empowerment und Intersektionalität geht sie besonders auf. Seit Ende 2018 ist sie Vorständin im Kollektiv afro-deutscher Frauen (KOA), einem feministischen Verein für Schwarze, afrodiasporische, afrikanische und afrodeutsche Frauen.

Jocelina Ndimbalan ist gebürtige Freiburgerin, lebt heute in Berlin und studiert Kulturwissenschaften mit den Schwerpunkten Sozialwissenschaften und Kulturgeschichte. Erfahrungen sammelte sie zunächst in der politischen Jugendbildung und beschäftigt sich heute vorwiegend mit rassismuskritischen Inhalten. Die Themen Intersektionalität, Empowerment, Klassentheorien und Kapitalismusforschung sind ihr hierbei besonders wichtig.

Der Workshop findet online via Zoom statt. Diese Einladung richtet sich an Vertreter*innen der hessischen Film- und Medienbranche.

Zur Anmeldung senden Sie bitte eine (formlose) Mail an eventshessenfilm.de (Bitte Namen und Position/Beruf der anzumeldenden Personen angeben). Falls Sie Bedarfe zur Barrierefreiheit haben, kommen Sie bitte auf uns zu.

Da die Plätze begrenzt sind, bitten wir Sie/Euch in 1-2 Sätzen kurz darzulegen, warum eine Teilnahme am Workshop wichtig für Ihre/Eure Arbeit ist.

Anmeldefrist: 6. Juni

Zum Podcast TUPODCAST
Zum Instagram-Profil