HessenFilm und Medien GmbH

32. Hessischer Film- und Kinopreis 2021 im "Capitol" und im Livestream

Gewinner des Deutschen Filmpreises "Dokumentarfilm" unter den Nominierten

Am 22. Oktober 2021 wird der 32. Hessische Film- und Kinopreis verliehen. Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn gab auf einer Pressekonferenz im Frankfurter Cinema erste Preisträger*innen und Nominierte bekannt.

Die Veranstaltung findet im Capitol in Offenbach mit rund 350 geladenen Gästen statt, aufgrund der Corona-Pandemie weniger als in anderen Jahren. Zusätzlich wird es eine Live-Übertragung auf der Website des Film- und Kinopreises geben. Durch den Abend führen die Journalistin und Moderatorin Bärbel Schäfer und der Frankfurter Schauspieler, Drehbuchautor und Komödiant Rainer Ewerrien.

Den Ehrenpreis des Hessischen Ministerpräsidenten erhält in diesem Jahr der Regisseur Volker Schlöndorff. Der mit 7.500 Euro dotierte Newcomerpreis, über dessen Vergabe die Kunst- und Kulturministerin entscheidet, geht an Aliaksei Paluyan.

Außerdem nominiert sind:

Spielfilm
"Le Prince" von Lisa Bierwirth
"Youth Topia" von Dennis Stormer
"Borga" von York-Fabian Raabe

Dokumentarfilm

"The Other Side of the River" von Antonia Kilian
"Courage" von Aliaksei Paluyan
"Herr Bachmann und seine Klasse" von Maria Speth, Gewinner des diesjährigen Deutschen Filmpreises in der Kategorie "Dokumentarfilm"

In diesen Kategorien beträgt das Nominierungsgeld 4.000 Euro.

Kurzfilm

"Der Lokführer" von Zuniel Kim und Christian Wittmoser
"Klabautermann" von Anke Sevenich

Hochschulabschlussfilm

"Die Kafka-Konferenz, oder: Dubček geht baden" von Tobias Sauer
"First Work, Then Play" von Brenda Lien
"Fuchskind" von Jan Capar

Das Nominierungsgeld in diesen Kategorien beträgt jeweils 1000 Euro.

Nominiert für den undotierten Hessischen Fernsehpreis des Hessischen Rundfunks,
der ebenfalls bei der Verleihung vergeben wird, sind:

Beste Schauspielerin
Britta Hammelstein in "Heute stirbt hier Kainer"
Anne Ratte-Polle in "Tatort: Die Ferien des Monsieur Murot"
Felicitas Woll in "Du sollst nicht lügen"

Bester Schauspieler

Jens Harzer in "Ruhe! Hier stirbt Lothar"
Trystan Pütter in "Ku’damm 63"
Martin Wuttke in "Heute stirbt hier Kainer"

Die Kinopreise an gewerbliche und kommunale Kinos sowie Kinoinitiativen für ein herausragendes kulturelles Engagement wurden, da Kinos pandemiebedingt keinen
normalen Spielbetrieb aufnehmen konnten, in diesem Jahr bereits vergeben an alle Kinos, die 2018, 2019 und 2020 mit Kinopreisen ausgezeichnet wurden.

Aktuelle Informationen unter www.hessischerfilmpreis.de sowie auf den Social-Media-Kanälen des Hessischen Film- und Kinopreises