HessenFilm und Medien GmbH

18. Nippon Connection Filmfestival

Vom 29. Mai bis zum 3. Juni schlägt das 18. Japanische Filmfestival Nippon Connection eine Brücke zwischen Frankfurt und Japan.

Still aus "The Blood of Wolves" © Nippon Connection

In den sechs Festivaltagen werden auf dem weltweit größten Festival für japanischen Film mehr als 100 aktuellen Kurz- und Langfilmen aus Japan vorgeführt. Das Festival bietet so einen Einblick in die gesamte Bandbreite des japanischen Kinos.

Die Festivaleröffnung wird am Dienstag, den 29. Mai, um 19:30 Uhr im Künstlerhaus Mousonturm, neben dem Theater Willy Praml in der Naxoshalle, stattfinden. Vor Ort wird Regisseur Shuichi Okita mit seiner Komödie Mori, The Artist’s Habitat Deutschlandpremiere feiern. In diesem Film beleuchtet Okita mit Ironie und Slapstick einen Tag im Leben des berühmten Malers Morikazu Kumagai. Neben dem Regisseur kommen insgesamt auch rund 70 weitere Künstler und Künstlerinnen sowie Filmschaffende aus Japan nach Frankfurt.

Auch Regisseurin Sayaka Ono präsentiert ihren Film Love and Wolbachia auf dem Festival. In ihrem Dokumentarfilm porträtiert sie vielfältige Geschichten über Liebe abseits gängiger Geschlechterklischees und wird sich im Anschluss den Fragen des Publikums stellen. Die internationale Premiere des Films wird zum Auftakt der neuen Sektion Nippon Docs im Kino in der Naxoshalle am Dienstag um 19:45 Uhr gezeigt.

Aber nicht nur durch Filme, sondern auch in Workshops, Vorträgen, Konzerten und gar mittels kulinarischer Köstlichkeiten wird den Besucher die Möglichkeit geboten, der japanischen Kultur ein Stück näher zu kommen.

Der gemeinnützige Verein Nippon Connection e.V. organisiert das Filmfestival ehrenamtlich. Die Finanzierung läuft über Spenden- und Fördergelder. Die HessenFilm und Medien unterstützt den Verein 2018 mit 45.000 Euro.

Weitere Informationen über das Festival und das Programm finden sich auf der Webseite.