HessenFilm und Medien GmbH

17. Nippon Connection Filmfestival: Schwerpunkt Dokumentarfilme

Vom 23. bis 28. Mai 2017 findet in Frankfurt am Main das Nippon Connection Filmfestival statt. Mit über 100 Kurz- und Langfilmen ist es das weltweit größte Festival für japanischen Film und bietet einen abwechslungsreichen und spannenden Einblick in die japanische Filmkunst.

© Nippon Connection

Zahlreiche Regisseure und Schauspieler sind selbst vor Ort, um ihre Werke erstmals dem hiesigen Publikum vorzustellen. Neben den Filmen bietet ein vielseitiges Rahmenprogramm den Besuchern die Möglichkeit, in die facettenreiche Kultur Japans einzutauchen. Hauptveranstaltungsorte sind das Künstlerhaus Mousonturm und das Theater Willy Praml in der Naxoshalle.

HessenFilm und Medien unterstützt das Festival mit 45.000 Euro. "Ich freue mich, dass das weltweit größte japanische Filmfestival in Frankfurt stattfindet", so Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer der HessenFilm. "Das Team von Nippon Connection leistet großartige Arbeit, nicht nur bei der Festivalorganisation und Filmauswahl, sondern auch bei der Zusammenstellung des kulturellen Programms. Im besonderen Maße hervorzuheben ist, dass der Schwerpunkt dieses Jahr auf Dokumentarfilm liegt."


Dokumentarfilme im Fokus

Unter anderem stellt Atsushi Funahashi seinen Film "Raise your Arms and Twist" über das Alltagsleben japanischer Pop-Idol-Sängerinnen der Gruppe NMB48 vor. Auf geschickte Weise verknüpft der Regisseur Medien- und Gesellschaftskritik miteinander, ohne dabei die Stars und ihre Fans bloßzustellen. Ausgehend von den Gesprächen mit ihrem Großvater beleuchtet die junge amerikanische Filmemacherin Kimi Takesue in "95 and 6 to Go" die Geschichte ihrer japanischen Vorfahren, die nach Hawaii auswanderten. Steven Okazaki widmet sich in "Mifune: The Last Samurai" dem Leben und Wirken des legendären Schauspielers Toshiro Mifune, der vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Akira Kurosawa Filmgeschichte geschrieben hat.

Die erste Preisvergabe steht auch schon fest. Dieses Jahr wird ein ganz besonderer Stargast erwartet: Koji Yakuksho, der "Richard Gere Japans", ist einer der bekanntesten Schauspieler Japans. Yakusho erhält beim Festival den Nippon Honor Award. Beim Festival werden zwei Filme mit Yakusho gezeigt: "Tampopo" von Juzo Itami und das historische Drama "The Emperor in August" von Masato Harada.

Neben den Filmen bietet das Festival eine Vielzahl an Workshops, Vorträgen und Ausstellungen an, die zum Kennenlernen japanischer Kultur einladen. Interessierte können etwa in einem Schnitzworkshop an der Fertigstellung von Kyogen-Masken mitwirken oder sich im Kyusho-Jitsu-Workshop Wissen über die Vitalpunkte im Körper und ihre Anwendung in den Kampfkünsten aneignen.

Mehr Informationen zum Festivalprogramm gibt es hier.