HessenFilm und Medien GmbH

Young Talents in Hessen: Isabella Nnaji

Seit Ende dieses Jahres ist Isabella Nnaji Mitglied der Diversity-Arbeitsgruppe der HessenFilm. Zu diesem Anlass stellen wir die Frankfurter Filmemacherin in unserer Young Talents Reihe vor:

Bereits seit 2012 ist die Absolventin des Atelier Ludwigsburg-Paris (2017) in der Filmbranche tätig und konnte ihre Erfahrungen in der Produktion von Spiel-, Fernseh- und Werbefilmen erfolgreich in ihren Abschlussfilm fließen lassen: „Hinter Glas“ hieß dieser und hinterfragte – mit SciFi-Elementen bespickt – die Auswirkungen modernster Technik auf ethische und zwischenmenschliche Fragestellungen. Ihr Film lief auf den 51. Hofer Filmtagen und weiteren internationalen Festivals und etablierte sie als vielversprechendes Nachwuchstalent in der Filmbranche.

Erste Schritte in die Welt des Films machte Isabella Nnaji während diverser Praktika als Studentin der Romanistik, Amerikanistik und Soziologie – unter anderem bei der in Frankfurt ansässigen U5 Filmproduktion, für die sie auch nach Abschluss ihres Studiums als Regie- und Produktionsassistentin tätig war.

Die Producerin und Aufnahmeleiterin hat bis heute bereits an zahlreichen Produktionen mitgewirkt. Das Spektrum reicht von Werbefilmen für namhafte Marken und Musikvideos bis zu Kinofilmen, darunter auch die HessenFilm-geförderten Filme Wann endlich küsst du mich (2014), König der Raben (2019) oder Le Prince (2019).

Auch ganz aktuell engagiert sie sich für die hessische Filmbranche: als Gremiumsmitglied der Kreativprämie, die das Land Hessen am 16. Dezember an Crewmitglieder verschiedener Film-Gewerke vergibt, hat Isabella Nnaji im Fokus Nachwuchs am Entscheidungsprozess der Kreativprämienvergabe mitgewirkt.
Wir haben der Frankfurter Filmemacherin unsere drei Fragen gestellt:

Warum lohnt es sich als junge Filmemacherin in Hessen zu bleiben/arbeiten?
In Hessen gibt es viel Bedarf und noch viel Potential. Das geht über Fachkräfte bis hin zu Dienstleistungen. Klar gibt es auch andere interessante Standorte, aber Hessen ist so gut wie unangetastet. Es gibt zahlreiche spannende Drehorte und tolle Talente zu entdecken.


Was wünschst Du Dir für die hessische Filmbranche?
Ich wünsche mir weiterhin Mut und Vorbildcharakter wie es die HessenFilm mit dem Programm STEP zeigt. Ich wünsche mir auch eine kleine Rückbesinnung auf die „alten Zeiten“. Hessen ist in der Vergangenheit Standort für viele Branchen gewesen wie die Werbung oder die Verlage. Das kann heute genauso sein.


Was sind Deine nächsten Projekte?
Mein Wissen im Bereich Arbeitssicherheit und Hygiene zu vertiefen. Corona wird uns noch eine Weile begleiten und ich freue mich auf anspruchsvolle Projekte in der Zukunft und will vorbereitet sein.