HessenFilm und Medien GmbH

Location Guide - Ergebnisliste

Sortieren nach Name | Ort

Anzahl Einträge: 18 | Neue Suche

Bad Homburg Schloss und Schlosspark

Die ehemalige Residenz der Landgrafen von Hessen-Homburg wurde um 1680-85 anstelle einer mittelalterlichen Burg errichtet. Markantes Zeichen ist der freistehende Bergfried des 14. Jahrhunderts, der die um zwei Höfe gruppierte Barockanlage überragt. In den Schauräumen des Schlosses werden Kunstschätze vom 17.-19. Jahrhundert gezeigt. Sie veranschaulichen die Wohnkultur der Landgrafen sowie auch des preußischen Königs und deutschen Kaisers, der Homburg 1866-1918 als Sommersitz nutzte. Der...

Details

Bad Homburg Schloss und Schlosspark
© Roman von Götz

Kurpark Bad Homburg

Der Kurpark liegt mitten in Bad Homburg und ist etwa 44 Hektar groß. Von den zahlreichen Brunnen ist der Elisabethenbrunnen vermutlich der beeindruckendste. Weitere Höhepunkte sind die Russische Kapelle und das Kaiser-Wilhelms-Bad.

Details

Kurpark Bad Homburg
© sehbaer_nrw - stock.adobe.com

Sprudelhof

Das Wahrzeichen der Stadt Bad Nauheim ist das größte, geschlossene Jugendstilensemble Europas. Die Kuranlage, die zwischen 1905 und 1911 im Jugendstil erbaut wurde, beinhaltete sechs Badehäuser mit Wartesälen und insgesamt 265 Badezellen, zwei Verwaltungsgebäude, die eine zum Kurpark offene, hofähnliche Anlage bilden und in deren Zentrum sich noch heute zwei charakteristische Sprudel befinden.

Details

Sprudelhof
© BNST GmbH

Trinkkuranlage

Die ebenfalls vom Jugendstil geprägte Trinkkuranlage lässt das Ambiente des alten Weltbades spüren. Neben der imposanten Konzertmuschel im Herzen der Anlage, beeindruckt zudem die angrenzende Trinkhalle, in welcher nach wie vor die Heilwässer des Kur-, Karls- und Ludwigsbrunnen verkostet werden können.

Details

Trinkkuranlage
© BNST GmbH

Staatspark Fürstenlager

Ein 42 ha großer Park in einem idyllischen Seitental der Ausläufer des Odenwaldes an der Bergstraße, mit exotischen Pflanzen und Bäumen, unter anderem dem ältesten Mammutbaum Deutschlands.

Details

Staatspark Fürstenlager
© Eva Richter

Oberhof

Der prächtige Oberhof aus der Zeit der Renaissance diente einst als Witwensitz der Ysenburger. Heute ist er die Heimat der Musik- und Kunstschule und des Modellbaumuseums. Das Sälchen und der Pferdestall bieten Raum für Veranstaltungen und Ausstellungen.

Details

Oberhof
© Fotolyse - stock.adobe.com

Herrnhaag

Etwas außerhalb Büdingens liegt Herrnhaag, eine barocke Siedlung der Herrnhuter Brüdergemeinde. Ab 1738 unter Graf Zinzendorf gegründet, lebten bis zu 1000 Bewohner in Herrnhaag. Heute sind von den einst 17 Häusern noch zwei übrig, das Grafenhaus und das Schwesternhaus und werden auch wieder von den Herrnhutern bewohnt.

Details


Calden - Schloss und Park Wilhelmsthal

Schloss Wilhelmsthal wurde Mitte des 18. Jahrhunderts als Lust- und Jagdschloss der Landgrafen von Hessen-Kassel im Stil des Rokoko errichtet. Aufgrund der noch erhaltenen historischen Raumaufteilung und kostbaren Innenausstattung zählt Schloss Wilhelmsthal zu den bedeutendsten Rokoko-Schlössern in Deutschland.

Die Gartenanlage wurde um 1800 in einen reizvollen Landschaftspark umgeformt, der einige Elemente des Rokoko-Gartens, wie die Grotte, übernommen hat.

Details

Calden - Schloss und Park Wilhelmsthal
© Museumslandschaft Hessen Kassel

Alter Posthof

Romantisches Gebäude mit großem Innenhof und Kopfsteinplaster. Er galt in der Turn und Taxis'schen Postgeschichte zwischen 1470 und etwa 1850 als die wichtigste und einträglichste Reichspoststation auf dem Lande.

Details

Alter Posthof
© Stadt Hattersheim am Main

Herkules, Oktogon und Kaskaden

Nach dem Vorbild italienischer Terrassengärten von 1701 bis 1717 auf dem im Westen von Kassel liegenden Karlsberg (später Wilhelmshöhe; ca. 550 m) errichtet: Die 250 Meter langen Kaskaden werden in der Höhe durch den gewaltigen Bau des Oktogons mit der Herkulesstatue gekrönt. Die gesamte Strecke vom Schloss Wilhelmshöhe bis hinauf zum Oktogon beträgt stattliche 1,6 Kilometer.

Das Oktogon, auch Riesenschloß genannt, erreicht mit der aufgesetzten Pyramide, die die Herkulesfigur trägt, eine...

Details

Herkules, Oktogon und Kaskaden
© Museumslandschaft Hessen Kassel

Bergpark Wilhelmshöhe

Der Bergpark Wilhelmshöhe ist weltweit einmalig und gilt als der größte seiner Art in Europa.
Er hat eine Fläche von drei Quadratkilometern und geht über in den Naturpark Habichtswald. Ein Teil des Bergparks ist gleichzeitig ausgewiesener Kurpark des Stadtteils Bad Wilhelmshöhe.
Der Park verfügt über 600 verschiedene, teilweise exotische Gehölzarten; am Schlossteich 'Lac' zählt die auf den historischen Rosengarten von 1767 zurückgehende Rosensammlung ca. 1000 Sorten an Strauch-, Kletter- und...

Details

Bergpark Wilhelmshöhe
© Benjamin ['O°] Zweig - stock.adobe.com

Orangerie Kassel

Nach Vorgängerbauten der Renaissance ließ Landgraf Karl von 1702 – 1710 das Orangerieschloss als architektonisches Zentrum der ebenfalls von ihm initiierten barocken Parkanlage, der Karlsaue, erbauen.
Der niedrige und langgestreckte Bau ist nur in den beiden Eckpavillons und dem Mittelbau um ein 2. Geschoss erhöht. Dem Hauptgebäude schließen sich rechts und links zwei freistehende Pavillonbauten an: das Marmorbad und der Küchenpavillon.
Das Marmorbad (1722–30) stellt mit seinen Skulpturen...

Details

Orangerie Kassel
© Museumslandschaft Hessen Kassel

Zwehrenturm

Der Zwehrenturm, ein mittelalterlicher, im gotischen Stil erbauter Tor-Turm aus dem Jahre 1330, diente als Stadttor am Ende des Steinwegs für den Verkehr in Richtung Süden/Frankfurt a. M.
Im Jahr 1709 ließ Landgraf Karl oben im Turm eine Sternwarte mit modernsten, astronomischen Instrumenten zur Himmelsbeobachtung in einer drehbaren Kuppel einbauen. Zeitweise diente der untere Teil des Turmes als Gefängnis. 1779 wurde er grundlegend umgebaut und mit dem neu erbauten Museum Fridericianum...

Details

Zwehrenturm
© ®Nils Klinger

Museum Fridericianum

Das nach seinem Stifter benannte Museum Fridericianum wurde 1779 von Simon Louis du Ry nach zehnjähriger Bauzeit als erster klassizistischer Großbau Mitteleuropas vollendet. Es war das erste der Öffentlichkeit zugängliche Museumsgebäude des europäischen Festlands und hatte das "British Museum" in London zum Vorbild.
Landgraf Friedrich II. hatte es für seine ständig wachsende Kunst- und Naturaliensammlungen erbauen lassen, die zuvor im Ottoneum untergebracht war. Hier konnte er sie, auch einem...

Details

Museum Fridericianum
© Benjamin ['O°] Zweig - stock.adobe.com

Hessisches Landesmuseum Kassel / Deutsches Tapetenmuseum

Das Landesmuseum wurde 1913 fertiggestellt. Städtebaulich ist es weithin sichtbar am Knickpunkt der beiden Hauptachsen der Stadt positioniert: Der Schlossachse/Wilhemshöher Allee und der Innenstadtachse/Königsstraße.
Das wuchtige Gebäude wird von einem 30 m hohen Turm mit Renaissance-Haube gekrönt.

Untergebracht sind hier die Sammlungen: 'Vor- und Frühgeschichte', 'Kunsthandwerk und Plastik' und (nur magaziniert) 'Volkskunde'.
Eine echte Besonderheit stellt das Deutsche Tapetenmuseum...

Details

Hessisches Landesmuseum Kassel / Deutsches Tapetenmuseum
© Museumslandschaft Hessen Kassel

Schloss Wilhelmshöhe

Schloss Wilhelmshöhe steht an historischer Stelle, schon 1140 gab es hier ein Augustinerinnenkloster. Nach dessen Auflösung und Abriss wurde im 17. Jahrhundert unter Landgraf Moritz dem Gelehrten an gleicher Stelle ein Jagdschloss mit Namen 'Moritzheim Weißenstein' gebaut.
Unter Landgraf Wilhelm IX. wurde ab 1786 auch dieses abgerissen, um Platz zu schaffen für den Neubau des Schlosses Wilhelmshöhe.
Zuerst entstanden, nach Plänen von Simon Louis du Ry, die beiden schrägstehenden...

Details

Schloss Wilhelmshöhe
© Museumslandschaft Hessen Kassel

Landeshaus

Imposantes neoklassizistisches Gebäude in rotem Sandstein und mit beeindruckender Säulenfassade, dass 1906/1907 von Werz und Huber erstellt wurde und heute Sitz des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung ist. Innen befinden sich massive Treppenaufgänge und ein ehrwürdiger Saal mit Holzverkleidung und Empore. Mit dem modernen Anbau eignet es sich hervorragend als Filmkulisse.

Details

Landeshaus
© Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung

Kurhaus Wiesbaden

Das Kurhaus Wiesbaden ist ein repräsentativer Festbau. Mit einem großen und einem kleinen Festsaal sowie weiteren Salons bietet das Kurhaus prunkvolle Räumlichkeiten für Events, Galas und Kongresse. Zusätzlich ist mit der Spielbank Wiesbaden ein Casino im Kurhaus untergebracht.

Details

Kurhaus Wiesbaden
© Moritz Hahn

Location Guide

Production Guide