HessenFilm und Medien GmbH

Bunker Ilbenstadt

Im Jahre 1965 war der Baubeginn für den Bunker bei Niddatal, der als Abschnittsführungsstelle für Zivil- und Katastrophenschutz geplant war. Schon während der Planung war das Konzept, mit acht dieser Führungsstellen um Frankfurt herum, zu den Akten gelegt worden. Der Bauherr war das Bundesamt für Zivilschutz in Bonn. Am 5. Mai 1970 wurde die Anlage an die Stadt Frankfurt übergeben. In der Bunkeranlage hätte man auf 3 Etagen für 30 Tage vollständig autark überleben können. Neben Wasser, Luft und Stromversorgung waren Klimaanlagen, Sanitärbereiche, ein medizinischer Bereich, ein Dekontaminationsbereich und eine Küche vorhanden. Bis zu 92 Personen hätten so für 4 Wochen überleben können. Sensible Bereiche im Innern des Bauwerkes sind schwingend ausgelegt. Man ging bei der Konstruktion des Bunkers davon aus, dass er durch die Nahdetonation einer Kernwaffe von 5 Megatonnen im Erdreich um einige Zentimeter versetzt werden könnte. Die Beschleunigung im Inneren des Bauwerkes wurde mit Hilfe von Schwingböden auf 1g reduziert.


1965 was the start of construction of the bunker at Niddatal, which was planned as a section implementing agency for civil defense and disaster protection. Already during the planning was the concept, laid with eight of these implementing agencies around Frankfurt, to the files. The builder was the Federal Office of Civil Defense in Bonn. On 5 May 1970, the plant was handed over to the city of Frankfurt. In the bunker they could have survived completely self-sufficient for 30 days. In addition to water, air and power air conditioning, sanitary facilities, a medical area, a decontamination area and a kitchen were available. Up to 92 people could have survived so for 4 weeks. Sensitive areas in the interior of the building are designed to oscillate. One went in the construction of the bunker on the assumption that it could be offset by the Nahdetonation a nuclear weapon from 5 megatons in the ground by a few centimeters. The acceleration in the interior of the building has been reduced by means of sprung floors to 1g.


Drehinfo

Kraftstromanschluss, Parkmöglichkeit, Toiletten

Koordinaten: N 50° 16.370 , E 008° 48.502

Straßenadresse: 61194 Niddatal-Ilbenstadt, Am Steinacker – Gewerbegebiet „An der Steinkaute“ – hinter der JET – Tankstelle am Funkturm.


Electric power , parking , toilets


Adresse

Hanauer Straße / B 45
61194 Niddatal / Ilbenstadt

www.bunker-ilbenstadt.de

Ansprechpartner

Thomas Köppe

Bunker Ilbenstadt e.V

Gerhart-Hauptmann-Weg 8
08371 Glauchau

+49 (0)15678 621 339

Drehgenehmigung

siehe Ansprechpartner


Eingetragene Epoche(n)


Eingetragene Kategorie(n)

Flyer 1 © Thomas Köppe
Flyer 1
© Thomas Köppe

Location Guide

Production Guide