HessenFilm und Medien GmbH

Monumentales Kassel

Schloss Wilhelmsthal in Calden©Museumslandschaft Hessen Kassel

Kassel, Hessens Nordlicht, ist nicht einfach nur documenta-Stadt, sondern auch eine große Fundgrube voll mit interessanten Drehlocations. Nicht weit von der Grenze zu Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen gelegen, bietet es als Produktionsstandort zahlreiche Optionen. Auch das Umland, so etwa die Ederseeregion Waldecker Land oder Frau-Holle-Land (Werra-Meißner-Kreis) bietet zahlreiche naturbelassene Motive. Nicht ganz soweit entfernt, liegt Schloss Wilhelmsthal in Calden, das bereits einen Vorgeschmack darauf gibt, was Kassel selbst zu bieten hat, unter anderem den Schlosspark, der seit 2013 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört.
Kassel ist zudem ein enorm transparenter Drehort, der Dreharbeiten generell offen gegenübersteht.

Monumentale Bauten und prunkvolle Schlösser finden sich hier wie in keiner zweiten hessischen Stadt. Die Wilhelmshöher Allee, wahrlich eine Allee, verläuft ansteigend von der Innenstadt hinauf zum Bergpark Wilhelmshöhe, wodurch sich sowohl von der Innenstadt als auch vom Bergpark ein großartiger Ausblick ergibt. Das Ensemble des Bergparks besteht neben der Löwenburg, dem Schloss Wilhelmshöhe, der Pagode, dem Herkules auch aus mehreren Grotten, Brücken (Teufelsbrücke) und kleineren Wasserfällen (Kaskaden). Zusammen ergibt dieses vielfältige Areal, je nach Tages- und Jahreszeit eine pittoreske, großflächige Anlage aus Grünflächen und historischen Gebäuden. Insbesondere die Löwenburg (die bereits einen kurzen Auftritt in Wes Andersons Grand Budapest Hotel hatte) begeistert mit ihrer verwinkelten Architektur, die schnurstracks in ein düsteres Schloss verwandelt werden kann. Auch die Innenstadt Kassels geizt nicht mit eindrucksvollen Motiven, wobei es hier schon etwas urbaner zur Sache geht. Mit dem Staatstheater Kassel, dem Kongress Palais, wo sich schicke Veranstaltungsräume wie der Blaue Saal finden lassen, der Orangerie, dem Staatspark Karlsaue und dem Fridericianum blüht das kulturelle Stadtleben. Und wer davon noch nicht genug hat, der merkt spätestens mit der documenta, die ihre avantgardistischen Spuren auch im Stadtbild hinterlässt, dass Kassel stets modern und weltläufig bleibt. Die riesige documenta-Halle lässt sich vielfältig nutzen, insbesondere eignet sie sich als Museum, Galerie oder Veranstaltungshalle. Apropos Kassel und Museen, die Neue Galerie sticht, ähnlich wie die Grimmwelt Kassel, mit cleanen, fast schon futuristischen Interieurs hervor und deckt damit einen weiteren Teil der Location-Vielfalt ab.

Fridericianum - Im Hintergrund ist der Zwehrenturm sichtbar©Nils Klinger
Löwenburg - Die Türme und Kuppeln wirken sowohl düster als auch romantisch©Museumslandschaft Hessen Kassel

 

Mit der Kunsthochschule Kassel wächst der Nachwuchs immer weiter an, wodurch sich eine lebendige Kreativbranche in Hessens Norden etabliert, die insbesondere im Bereich Animation auf sich aufmerksam macht. Im Prinzip gibt es in Kassel alles, was das Produzent*innenherz begehrt. Kein Wunder also, dass Kassel bereits häufiger als Filmkulisse diente, so unter anderem für den Tatort. Ebenfalls ein häufiger Gast ist die Ostwind-Reihe und zuletzt das ebenfalls von HessenFilm und Medien geförderte Projekt Borga von York-Fabian Raabe.

Blauer Saal im Kongress Palais©Kassel Marketing GmbH
Neue Galerie Kassel©Neue Galerie Kassel
Schloss Wilhelmshöhe Weißensteinflügel Vestibül©Museumslandschaft Hessen Kassel

 

Ein Großteil der Motive ist in unserem Location Guide vertreten und wird von der Museumslandschaft Hessen Kassel verwaltet.

Martina Schminke
Museumslandschaft Hessen Kassel
Anfragen Drehgenehmigungen

T: +49 (0)561 316 802 76
m.schminkemuseum-kassel.de
https://museum-kassel.de/