HessenFilm und Medien GmbH

HessenFilm und Medien fördert 24 Projekte mit mehr als 2 Millionen Euro

Neue Filme mit Maria Furtwängler, Jana Pallaske und Anna Maria Mühe: In zwei Jury-Sitzungen unter dem Jury-Vorsitz von Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer der HessenFilm und Medien, wurden mehr als 2 Millionen Fördergelder in den Bereichen Produktion, Produktionsvorbereitung, Drehbuch, Postproduktion und Verleihförderung vergeben.

In einer ersten Sitzung ging die höchste Fördersumme von 600.000 Euro an die Teenager-Komödie "Achtung, ich komme!" von Regisseurin Mira Thiel, die in Wiesbaden und im Rheingau mit Hauptdarstellerin Muriel Bielenberg sowie Jana Pallaske und Maria Furtwängler drehen wird. Erzählt wird die Geschichte der 18-jährigen Henriette, die es nicht leicht hat, erwachsen zu werden und an der Seite ihrer Freundinnen lernt, vor allem sich selbst zu lieben. Koproduzent ist die Frankfurter VIA-FILM, Verleiher ist die in Frankfurt ansässige Twentieth Century Fox of Germany.

Außerdem unterstützt die HessenFilm und Medien das Fernsehprojekt "Lehman - Der große Crash" mit 450.000 Euro. Das TV-Doku-Drama wird mit Anna Maria Mühe in einer der Hauptrollen hauptsächlich in Frankfurt gedreht und spiegelt die globale Verwobenheit der Finanzwelt wider.
Auch der Animationsfilm "Die Olchis - der Film" wird mit 450.000 Euro gefördert. Die Olchis sind Kult - allein in Deutschland haben sich die Bücher und Hörbücher der lustigen, grünen, müllfressenden Wesen 6,7 Millionen Mal verkauft. Jetzt erobern die Olchis das Kino: "Die Olchis - der Film" entsteht mit der für 3D Character Animation und VFX international bekannten und in Frankfurt ansässigen Firma Chimney.

In einer zweiten Sitzung wurden weitere 21 Projekte mit insgesamt rund einer halben Million Euro gefördert. Die höchste Drehbuchförderung in Höhe von 17.500 Euro erhält das Filmprojekt "Ritchie Boys" von Autor Oliver Rahayel. Das Historiendrama handelt von einer US-Geheimdienst-Einheit, die zur Zeit des Zweiten Weltkrieges deutsche Kriegsgefangene verhörte. Weitere Drehbuchförderungen gingen an die Autoren Marco Hülser für "Wanda & Jamal" und Ismail Erdogru und Co-Autorin Saskia Simunek für "Safety First".

In der Produktionsvorbereitung wird u.a. das Spielfilmprojekt "Ein Großer Deal" unterstützt. Der Frankfurter Regisseur und Autor Kai Christiansen hat für dieses Projekt Sandra Maischberger als Produzentin zur Seite. Die höchste Fördersumme der Jurysitzung im Bereich Produktion geht mit 90.000 Euro an "Borga". Autor und Regisseur des Spielfilmdebüts ist der gebürtige Kasselaner York-Fabian Raabe.

Verleihförderungen gehen u.a. an den Filmemacher David Sieveking (Hessischer Filmpreisträger für "David wants to fly" und "Vergiss mein nicht"). Ausgehend von der Geburt seiner Tochter hinterfragt der Filmemacher in seinem autobiografischen Dokumentarfilm "Eingeimpft" den randvollen Impfkalender seiner Kinder. Der Dokumentarfilm ist aktuell in der Vorauswahl zum Deutschen Filmpreis 2018.

Mehr Informationen zu allen geförderten Projekten finden Sie bei den Förderergebnissen.