HessenFilm und Medien GmbH

Kinostart von Ghostland

Ab 2. November ist der preisgekrönte Dokumentarfilm "Ghostland" im Kino zu sehen.

Ju/'Hoansi vor der Frankfurter Skyline, Filmstill aus "Ghostland" von Simon Stadler © Werner Pfeifer

"Ghostland - the view of the Ju/'Hoansi" begleitet Mitglieder der Ju/'Hoansi, eine der ältesten Kulturen der Welt, auf ihrer Reise von Afrika nach Europa.

Seit den 90er Jahren hat sich das Leben für das Nomadenvolk in der Steppe sehr verändert. Nachdem ihnen das Jagen in Namibia verboten wurde, sind sie auf staatliche Zuwendungen und Einnahmen durch den Tourismus angewiesen. Doch wer sind eigentlich diese Menschen, die zu ihnen kommen, um ihre Kultur kennenzulernen? Dieser Frage geht eine Gruppe Ju/'Hoansi auf den Grund und macht sich auf den Weg nach Europa. 

Die Frankfurter Filmemacher Simon Stadler und Catenia Lermer begleiteten ohne großes Budget in der Tasche die Reisegruppe und fingen die Bilder dieser Reise unverfälscht und mit großem Respekt gegenüber den Protagonisten ein. Dabei entstand ein spannender Perspektivenwechsel, der dem Zuschauer die moderne und zivilisierte Welt aus einer völlg neuen Sicht vor Augen hält. Nichtzuletzt die berührend authentischen Hauptdarsteller verleihen dem Film eine ergreifende Lebendigkeit.

"Ghostland - the view of the Ju/'Hoansi" gewann den Hessischen Dokumentarfilmpreis 2016 und wurde auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt. U.a. war "Ghostland" im Programm des Leeds International Filmfestival, des Kasseler DokFilmfest, des Festival del Cinema Africa in Trieste, im Film Forum New York sowie Anfang dieses Jahres beim Africa Alive und beim Lichter Filmfest zu sehen.

Ab 2. November kann der Dokumentarfilm nun in ausgewählten deutschen Kinos besucht werden. Wo, findet man über DROP-OUT CINEMA. Das Frankfurter Kino Mal seh'n zeigt "Ghostland" am 9. November.