HessenFilm und Medien GmbH

Hessische Filme auf der Berlinale

Auf den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin werden auch wieder Filme aus Hessen gezeigt. Ein Überblick:

© Berlinale

In der Reihe Berlinale Shorts:

"Call of Cuteness" von Brenda Lien

Der vierminütige Animationsfilm aus der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main ist ein "konsumistischer Albtraum" über Katzenkörper, in dem "Objekte fetischisiert und Subjekte zu Dingen gemacht werden".

 

In der Reihe Panorama:

"Denk ich an Deutschland in der Nacht" von Romuald Karmakar

Der Dokumentarfilm thematisiert elektronische Musikkultur in Deutschland. In "Denk ich an Deutschland in der Nacht" folgt Regisseur Karmakar der Entwicklung des Musik-Genres bis ins Heute. Er lässt uns berühmten DJs bei der Arbeit zuschauen und -hören wie Ricardo Villalobos, Sonja Moonear, Ata, Roman Flügel und Move D/David Moufang. Der Film wurde mit 100.000 Euro von Hessen gefördert.


In der Reihe LOLA@Berlinale:

Die Filmreihe präsentiert Filme, die aktuell für den Deutschen Filmpreis in der Vorauswahl sind:

"Morris aus Amerika" von Chad Hartigan

Die deutsch-amerikanische Coming of Age-Film wurde u.a. am Frankfurter Dornbusch gedreht und letztes Jahr auf dem Sundance Film Festival ausgezeichnet. Der Spielfilm wurde mit 48.000 Euro gefördert. Zum Film: HipHop-Fan Morris zieht von den USA ausgerechnet nach Deutschland. Er ist 13 Jahre alt, dunkelhäutig, übergewichtig und zum ersten Mal verliebt: in Kati aus dem Jugendzentrum. Alles gar nicht so einfach, selbst wenn man sich für den nächsten Notorious B.I.G hält.

 

"Die Welt der Wunderlichs" von Dani Levy

Die neue Tragikomödie um eine neurotische Familie vom "Alles auf Zucker"-Regisseur Dani Levy. Mimi Wunderlich (Katharina Schüttler), alleinerziehend, muss sich um alles kümmern: ihren hyperaktiven Sohn (Ewi Rodriguez), den manischen Vater (Peter Simonischek) und die depressive Mutter (Hannelore Elsner). Und dann gibt es auch noch die toughe Schwester (Christiane Paul) und Ex-Mann Johnny (Martin Feifel). Der Spielfilm wurde mit 500.000 Euro gefördert und an Schauplätzen in Hessen, u.a. in Darmstadt, gedreht.


Auf dem European Film Market:

HESSEN TALENTS 2017 – 13 hessische Hochschulfilme

Die Fachbesucher des Hessischen Hochschulfilmtags und die ProfessorInnen der beteiligten Hochschulen haben wieder ein attraktives Best-Off Programm an Kurzfilmen ausgewählt, das sich unter dem hochschulübergreifenden Titel HESSEN TALENTS auf der 67. Berlinale präsentiert. Mehr Informationen dazu gibt es hier.