HessenFilm und Medien GmbH

Frankfurt Premiere von "Whatever happens" in den E-Kinos

Niels Laupert war zu Gast in seiner Heimatstadt, um seinen neuen Film vorzustellen.

Bei der Frankfurt Premiere von "Whatever happens": Andreas Lucas (FunDeMental), Sandra Duschl (HessenFilm und Medien), Niels Laupert (Regisseur) und Martina Gahleitner (Universum Film) © Christoph Rau

Am gestrigen Abend feierte in Anwesenheit des in Frankfurt geborenen Regisseurs Niels Laupert "Whatever happens" seine Frankfurt Premiere. In den E-Kinos waren außerdem noch die Produzenten Dr. Benjamin Grosch (Jumpseat Film), Benedikt Böllhoff und Max Frauenknecht (beide VIAFILM), Martina Gahleitner (Universum Film), Andreas Lucas (FunDeMental) sowie Sandra Duschl (HessenFilm und Medien) zu Gast. Im Anschluss an die Filmvorführung beantworteten der Regisseur und die Produzenten die Fragen aus dem Publikum. Die Moderation übernahm Urs Spörri, der bereits bei der Premiere auf dem Filmfest München als Moderator fungierte.

Zum Inhalt: "Whatever Happens" setzt da ein, wo andere Liebesbeziehungen enden und beschreibt in zwei miteinander verknüpften Zeitebenen die vermeintlich letzte Nacht eines Paares. An diesem Wendepunkt erinnern sich Hannah (Sylvia Hoeks) und Julian (Fahri Yardim) an vergangene Entscheidungen, Erwartungen und Versprechen und realisieren, dass die wichtigsten Entscheidungen im Leben immer wieder neu getroffen werden müssen und dass manchmal das Ende auch ein Anfang sein kann.

Frankfurt übernimmt in diesem Film eine zentrale Rolle und zeigt die Berufswelt der weiblichen Hauptrolle. Neben einigen hessischen Crew-Mitgliedern waren vor allem die FunDeMental Studios für die gesamte Ton-Postproduktion verantwortlich.

"Whatever happens" wurde mit insgesamt 100.000 Euro von Hessen gefördert und ist ab dem 30. November bundesweit in den Kinos zu sehen.