HessenFilm und Medien GmbH

Christian Schwochow dreht internationale Banker-Serie mit Désirée Nosbusch in Frankfurt

In Frankfurt und Umgebung gehen die Dreharbeiten für die europäische Thrillerserie „Credo“ unter der Regie von Christian Schwochow (Grimmepreis für „Der Turm“) zu Ende. HessenFilm und Medien fördert die Serie mit 400.000 Euro.

v.l.n.r.: Hauptdarstellerin Désirée Nosbusch, Regisseur Christian Schwochow, Hauptdarstellerin Paula Beer und Hans Joachim Mendig (Geschäftsführer HessenFilm und Medien) am Set in der Frankfurter Jahrhunderthalle. © Letterbox Filmproduktion / Foto: Ricardo Vaz Palma

18 Tage lang haben die Dreharbeiten in Frankfurt und Kelkheim gedauert. An insgesamt 23 hessischen Locations wurde gedreht, unter anderem am Frank-furter Hauptbahnhof, in der Jahrhunderthalle, auf dem Dach des FBC Hochhauses an der Mainzer Landstraße und auf dem Uni-Campus Westend. Weitere Dreharbeiten finden außerdem in Luxemburg und Berlin statt.

Die europäische Thrillerserie „Credo“ erzählt von Aufstieg und Absturz in der Welt der Hochfinanzen, von Rausch und Sucht, Narzissmus und menschlichen Abgründen. Die junge Bankerin Jana (Paula Beer, Deutscher Filmpreis für „Das finstere Tal“) wird von ihrer Chefin (Désirée Nosbusch) in eine Intrige verstrickt, die eine Bankenkrise auszulösen droht. Doch Jana bewegt sich in der Welt des Investmentbankings wie ein Fisch im Wasser - und wird dabei selbst immer mehr zum Hai mit Killerinstinkt.

Weitere Rollen sind mit Tobias Moretti („Das finstere Tal“, „Kommissar Rex“), dem niederländischen Schauspieler Barry Atsma („Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück“) und dem französisch-amerikanischen Schauspieler Jean Marc Barr (Luc Bessons „Im Rausch der Tiefe“) international besetzt.  

HessenFilm und Medien unterstützt die hochkarätige Serie mit 400.000 Euro in der Produktionsförderung. „Credo“ wird von Letterbox Filmproduktion in Koproduktion mit Iris Productions SA Luxemburg produziert, Fernsehpartner sind ZDF und arte.